Marek Janowski

  • 31.08.2019 | 19:30 Uhr
  • 01.09.2019 | 18:00 Uhr

Es zählt zu den vielen Eigentümlichkeiten in Anton Bruckners schöpferischer Biographie, dass sein Komponieren mit zunehmendem Alter immer radikaler wurde. Als er 1884 mit der Arbeit an der Achten Sinfonie begann, hatte er erst kurz zuvor mit seiner Siebten Sinfonie breite und internationale Anerkennung erreicht. Mit der Achten aber ging er einen Weg, auf dem ihm selbst wohlmeinende Freunde nicht zu folgen vermochten. Der Dirigent Hermann Levi war angesichts der neuen Partitur ratlos und sah sich außerstande, die Sinfonie zur Uraufführung anzunehmen. Wie so häufig arbeitete Bruckner das Werk daraufhin um. In dieser Version hob Hans Richter die Achte 1892 aus der Taufe und begründete den Ruf der Sinfonie als Gipfelwerk in Bruckners Schaffen.

Anton Bruckner
Sinfonie Nr. 8 c-Moll (Fassung 1890)

Marek Janowski | Dirigent
Dresdner Philharmonie

Zurück