España!

Unter den spanischen Komponisten des 20. Jahrhunderts nimmt Manuel de Falla sicherlich den Ehrenplatz ein. Seine fein gearbeitete und bis ins Letzte durchgehörte Musik, die von tänzerischer Energie getragen wird, sollte aber nicht vergessen lassen, dass Spanien eine nicht geringe Anzahl weiterer Meister hervorgebracht hat, deren Musiksprache zum Teil urwüchsiger und leidenschaftlicher ist. Joaquín Turinas „Danzas fantásticas“ etwa stecken voller fantasiereicher Überraschungen. Das berühmte „Concierto de Aranjuez“ von Joaquín Rodrigo zieht in seinem Glanz und seiner Anmut gleichsam eine Summe der neueren spanischen Musik. Und, wie es den Erwartungen entspricht, ist es natürlich ein Gitarrenkonzert...

Joaquín Turina
„Danzas fantásticas“ (1919)
Joaquín Rodrigo
„Concierto de Aranjuez“ für Gitarre und Orchester (1940)
Manuel de Falla

Suiten Nr. 1 und 2 aus dem Ballett „El sombrero de tres picos“ (1919)

Pablo González | Dirigent
Cañizares | Gitarre
André Hardt | Moderation
Dresdner Philharmonie

Zurück