Fazil Say - Rezital

Frédéric Chopin hinterließ bei seinem Tode drei unveröffentlichte Nocturnes. Sie stammen aus seinen frühen Jahren, zeigen aber schon sämtliche Merkmale der späteren Werke dieser Art. Ihre betörende Melancholie und ihre unnachahmliche Eleganz machen sie zu vollgültigen Meisterstücken. Bei Beethoven, dem Klassiker, zeigen sich in vielen seiner Klavierwerke bereits Vorahnungen der Romantik. Die originellen Klavierstücke Erik Saties wirken dagegen wie ein nostalgischer und halb ironischer Rückblick auf die romantische Epoche. Den Titel „Gnossiennes“ hat Satie selbst erfunden, über seine Bedeutung rätseln die Gelehrten bis heute... Fazil Say ist nicht nur ein glänzender Pianist, sondern auch ein bedeutender und vielseitiger Komponist. Beides verbindet sich, wenn er sein großartiges Werk „The Art of Piano“ vorträgt.

Frédéric Chopin
Nocturne e-Moll (1827)
Nocturne cis-Moll (1830)
Nocturne c-Moll (1848)
Ludwig van Beethoven
Sonate
Erik Satie
„Sechs Gnossiennes“ (1889–1897)
Fazil Say
„Yürüyen Kösk“ aus „The Art of Piano“ (2017)

Fazil Say | Klavier

Zurück