Klavierrezital Grigory Sokolov

„Sein Abend ging an keinem spurlos vorüber – es war ein bewegendes, überwältigendes Konzert“, schrieb die Süddeutsche Zeitung über einen jener sternstundenartig geglückten Klavier-bende, mit denen Grigory Sokolov das Publikum in aller Welt in seinen Bann zieht. Sokolov – dessen Laufbahn mittlerweile ein halbes Jahrhundert umspannt – ist eine Ausnahmeerscheinung, ganz in sich gekehrt und in seine Musik versunken. Auch in seinem Umgang mit gängigen Medien: Um Sokolov zu erleben, muss man schon zu seinen Konzerten kommen, lehnt der in St. Petersburg geborene Pianist doch Aufnahmen im Tonstudio seit jeher ab und gibt auch nur sehr selten Interviews. Erst in jüngster Zeit gelang der Deutschen Grammophon der Coup, Sokolov zumindest für die Veröffentlichung von Live-Aufnahmen zu gewinnen.

Veranstalter: DresdenMusik – eine Marke der Alegria Konzert GmbH in Kooperation mit den Dresdner Musikfestspielen

Ludwig van Beethoven
Klaviersonate Nr. 3 C-Dur op. 2/3
Elf neue Bagatellen op. 119
Johannes Brahms
Sechs Klavierstücke op. 118
Vier Klavierstücke op. 119

Grigory Sokolov | Klavier

Zurück