La valse

  • 13.06.2020 | 19:30 Uhr
  • 14.06.2020 | 11:00 Uhr

Zwischen Wien und Paris liefen die musikalischen Fäden immer wieder hin und her. Als Mozart im Jahre 1778 versuchte, Paris zu erobern, konnte er seine österreichische Prägung nicht verleugnen – die Anpassung an den Pariser Geschmack gelang nur halb. Umgekehrt wird aus dem Wiener Walzer unter den Händen Ravels ein zu einem guten Teil französisches Produkt – die Wiener Rhythmen erhalten einen spezifisch pariserischen, hocheleganten Charme. Das G-Dur-Konzert Ravels lässt sich als eine Hommage an Mozart verstehen, funkelt jedoch auch von französischem Esprit. Im Programm darf dann noch der Urvater der neueren französischen Musik zu Wort kommen: Jean-Baptiste Lully, von Haus aus ein Italiener...

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie D-Dur KV 297 „Pariser Sinfonie“ (1778)
Maurice Ravel
Konzert für Klavier und Orchester G-Dur (1931)
Jean-Baptiste Lully
„Le bourgeois gentilhomme" (1670)
Suite aus der Comédie-ballet
Maurice Ravel
„La valse“
Poème chorégraphique für Orchester (1906-1920)




Louis Langrée | Dirigent
Bertrand Chamayou | Klavier
Dresdner Philharmonie

Zurück