Martin Grubinger

In der Moderne ist das Schlagzeug zum ersten Mal in seiner Geschichte in großem Umfang solistisch hervorgetreten. Im Dialog mit dem Orchester kann es den unausschöpflichen Reichtum seiner Spielmöglichkeiten zeigen, wovon Fazil Says neues Konzert einen blendenden Eindruck gibt. Prokofiews Fünfte Sinfonie wurde gegen Ende des Zweiten Weltkriegs geschrieben. In ihr verleiht der Komponist der Hoffnung auf ein besseres Leben Ausdruck. Der verhaltene Optimismus, der das Werk prägt, gibt Anlass zu musikalischen Gestalten, die ganz unverbraucht und frisch wirken, fern aller Melancholie, die man sonst oft mit der russischen Musik verbindet. Die Instrumentationskunst Prokofjews zeigt sich in vielen hochinteressanten Klangkombinationen hier von ihrer besten Seite.

Fazil Say
Konzert für Schlagzeug und Orchester (2018) Auftragswerk der Dresdner Philharmonie (Uraufführung)
Sergei Prokofiew
Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100 (1944)

Andris Poga | Dirigent
Martin Grubinger | Schlagzeug
Dresdner Philharmonie

Zurück