Orpheus Chamber Orchestra & Jan Lisiecki

Jan Lisiecki © Holger Hage
Jan Lisiecki © Holger Hage

19 Uhr Konzerteinführung im Konzertsaal

Das in New York ansässige Orpheus Chamber Orchestra gehört zu den besten Kammerorchestern der Welt. Der ohne Dirigent musizierende Klangkörper vereint die Intimität eines Kammerensembles mit dem Klangreichtum eines Sinfonieorchesters. Montgomerys »Records from a Vanishing City« wurden eigens für die Musiker geschrieben. Im Zentrum des Abends steht der Romantiker Felix Mendelssohn Bartholdy, dessen »musikalisches Tagebuch« seiner Italienreise – die Vierte Sinfonie – südländische Lebenslust atmet und zu den meistgespielten Werken im Konzertsaal gehört. Auch das zu seinen Lebzeiten höchst populäre, aber heute eher selten zu hörende Klavierkonzert Nr. 1 wurde in Italien, in Rom, geplant und dürfte in der Interpretation von Jan Lisiecki, seit Beginn seiner Karriere ein gefeierter Festspielgast, keine Wünsche offen lassen.

Jessie Montgomery
Records from a Vanishing City (2016) für Orchester

Felix Mendelssohn Bartholdy
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 g-Moll op. 25
Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 »Italienische«

Orpheus Chamber Orchestra
Jan Lisiecki | Klavier

Das komplette Programm der Dresdner Musikfestspiele unter dem Motto »VISIONEN « — vom 16. Mai bis 10. Juni 2019 — mit weiteren Konzerten in den schönsten Spielstätten Dresdens finden Sie hier auf unserer Webseite.

Zurück