Pathétique

  • 07.12.2019 | 19:30 Uhr
  • 08.12.2019 | 18:00 Uhr

„Aber das ist ja ein reißendes Tier“ hat der Maler Sert ausgerufen, als Sergei Prokofjews Zweites Klavierkonzert im Kreise Djagilews vorgestellt wurde. Bei seiner Uraufführung 1913 sollen die Zuhörer gar in Scharen geflohen sein: Wie so häufig empfanden konservative Gemüter das Neue, das sich in diesem Konzert Bahn brach, als Provokation. In der Musik scheint die Krisenstimmung der Jahre vor dem Ersten Weltkrieg widerzuhallen: Es ist ein wildes, dramatisches, abenteuerlich virtuoses und letzten Endes tragisches Werk. Damit wäre dann auch die Brücke geschlagen zu Peter Tschaikowski und seiner Sechsten Sinfonie. Hatte er in den vorangegangenen Sinfonien noch einen Weg „durch Nacht zum Licht“ vollzogen, so beschloss er seine „Pathétique“ und damit sein sinfonisches Schaffen mit einem in tiefster Hoffnungslosigkeit endenden Adagio.

Sergei Prokofjew
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 g-Moll (1913)
Peter Iljitsch Tschaikowski
Sinfonie Nr. 6 h-Moll „Pathétique“ (1893)

Marek Janowski | Dirigent
Anna Vinnitskaya | Klavier
Dresdner Philharmonie

Zurück